Berufliche Erfahrungen

Ausbildung             Dipl. Wirtschaftsinformatiker (2004)

                            Universität Mannheim

 

Ausgeübte Position  Bereichsleiter

                            Entwicklungsleiter / Architekt

                            Lead Developer

                            BW Berater

 

Tätigkeitsfelder       Entwicklung

                            Architektur / Konzeption

                            Schulungen und Ausbildung

Kenntnisse

Fachlich SAP SD
  Retail
  zetVisions CIM (Beteiligungsmanagement)
  zetVisions SPoT (Stammdatenverwaltung)
   
SAP Technologie     ABAP-OO
  SQLScript
  SAP HANA Modellierung
  WebDynpro ABAP
   
SAP Komponenten SAP BW
  SAP HANA
  SAP Business Workflow
  AAK (AddOn Assembly Kit)
   
Methoden & Tools Scrum, zertifizierter Scrum Master
  UML
  Test Driven Development (TDD)
  Clean Code
  Jira
  Confluence Wiki
   
Sonstiges Java
  JavaScript
  HTML
  CSS
   
SAP Schulungen SCM 600 Prozesse im Vertrieb
  SCM 615 Fakturierung
  SCM 620 Preisfindung im Vertrieb
  BW310 BW-Enterprise Data Warehousing

Projekte – Freiberuflich

GARDENA / Husquarna

Juni bis August 2015

 

Umfeld:

Die Kunden der europäischen Landesgesellschaften werden aus einem Zentrallager in der Nähe von Ulm versorgt. Der Vertriebsmitarbeiter der Landesgesellschaften erfasst in seinem ERP System Kundenaufträge für seine Endkunden. Diese werden in das SAP ERP System übertragen und als SAP Kundenaufträge eingestellt. Kunde ist dabei die Landesgesellschaft, der Endkunde erscheint als Warenempfänger.

Bei bestimmten Produkten kommt es gelegentlich zu Engpasssituationen. Die im Zentrallager verfügbare Menge reicht nicht aus, um alle Aufträge zu bedienen. Dann handelt der Disponent des Zentrallagers mit den Landesgesellschaften Kontingente aus. Dabei handelt es sich um Maximalmengen im Wochenraster für einen bestimmten Zeitraum. Diese werden im APO System in einer Planungsmappe erfasst und bewirken, dass bei der globalen Verfügbarkeitsprüfung (SAP gATP) nur maximal die vereinbarten Kontingentmengen bestätigt werden.

Die Kontingente werden in der Reihenfolge der Auftragserfassung aufgebraucht. Dies führt dazu, dass besonders wichtige Aufträge unter Umständen nicht mehr bedient werden können, da die Kontingentmenge durch weniger wichtige Aufträge aufgebraucht ist.

 

Umsetzung:                   

Es wurde eine Webanwendung entwickelt, in der pro Material und Landesgesellschaft nach Periode unterteilt die jeweiligen Kontingente und die zugehörigen Kundenaufträge dargestellt werden. Der Vertiebsverantwortliche der Landesgesellschaft kann darin die Priorität der einzelnen Aufträge ändern, so dass ein Neuterminierungslauf die wichtigeren Aufträge zuerst bedient. Das Programm validiert die veränderten Prioritäten und stellt sicher, dass alle Aufträge hoher Priorität vollständig bedient werden können.

 

Aufgaben: Konzeption

Entwicklung

Dokumentation

Test der Anwendung

 

Technologie: ABAP-OO, RFCs

WebDynpro ABAP

Fubas aus dem SAP APO

BAPIs aus dem SAP SD

 

           
 

 

             

 


        

 

Projekte – als Angestellter bei der zetVisions AG

Daimer AG

2013

 

Kundenentwicklungen im Rahmen der Einführung von zetVisions CIM. Es wurde ein mehrstufiger Eskalationsprozess implementiert, der die Anwender über nicht bearbeiteten Aufgaben im Business Workflow informiert. Die Empfängerfindung wird aus den Anwendungsdaten in zetVisions CIM über die Mandatsträger der Gesellschaften ermittelt.

 

Aufgaben:              Entwicklung der Empfängerfindung

                            Kundendokumentation

                            Tests

Einführung von Scrum  bei der zetVisions AG

November 2009

 

Einführung von Scrum im Bereich der Entwicklung mit Unterstützung eines Beraters von Andrena Objects. Die Entwicklung wurde von einer zuvor zentral organisierten Organisation mit  fachlich und technisch hoch spezialisierten Mitarbeitern umgestellt in zwei selbstorganisierende Scrum Teams. Dadurch konnten positive Auswirkungen in den folgenden Bereichen bewirkt werden:

  • Verbesserung der Planbarkeit des Release Umfangs
  • Breitere Verteilung des Expertenwissens
  • Höhere Motivation der Mitarbeiter
  • Höhere Qualität des Produktes

 

Zur Scrum Einführung habe ich gemeinsam mit einem Kollegen einen Artikel im OBJEKTSpectrum, Ausgabe 05/2011 veröffentlicht. Er beschreibt die Probleme vor der Einführung von Scrum, die Umstellung und die positiven Auswirkungen von Scrum: http://bit.ly/1JV7VCt

 

Rollen:                  Entwicklungsleiter

                            Teammitglied, nicht Scrum Master

Allianz SE

Dezember 2010

 

Unterstützung während des Upgrades von zetVisions CIM Release 2.5 auf 2.7.

 

Aufgaben:              Technische Beratung vor Ort

                            Überwachung der Datenmigration

                            Neuaufbau des BW Datenbestands

                            Dokumentation und Tests

Kunde IBG – Beteiligungsgesellschaft des Landes Sachsen Anhalt

2005 / 2006

 

Einführung des Produktes zetControl PE. Die Beteiligungen der IBG verwenden als Buchhaltungssystem durchweg DATEV. Zum Import in das System wurde eine Schnittstelle implementiert, die die Exporte aus dem DATEV System einliest und in einem transaktionalen BW-Cube speichert.

 

Rolle:                    Java Entwickler

                            BW Berater

 

Aufgaben:              DATEV Dateischnittstelle entwickeln

                            Mapping der Kontenpläne

                            Dokumentation und Tests

 

Technologien:         SAP BW Administration und Entwicklung

                            Java

                            SAP Java Connector

 

Entwicklung von zetControl PE

2003 bis 2005

 

Es handelte sich um eine Anwendung auf Basis des SAP BPS zur vergleichenden Auswertung von Bilanz- und GUV Daten von Beteiligungsgesellschaften sowie zur Liquiditätsplanung.

 

Rolle:                    SAP BW Berater und Entwickler

 

Aufgaben:              Entwicklung eines ETL Tools zum Datenimport        

                            Programmierung von BPS Planungsfunktionen

                            Modellierung von Planungsobjekten

                            Erstellung von Oberflächen mit dem BPS Web Interface Builders

 

Technologien:         SAP Java Connector (JCo)

                            Java

                            SAP BPS

                            SAP BW

                            ABAP

 

Releases von zetVisions CIM und zetVisions SPoT

In chronologischer Reihenfolge. Es ist jeweils das Releasedatum angegeben, die Entwicklung begann jeweils mit der Freigabe der vorigen Version.

Im Folgenden sind jeweils nur die Schwerpunkte und Highlights der jeweiligen Releases erwähnt. Bei einer Standardsoftware dieser Größenordnung ist natürlich immer auch eine Vielzahl weiterer Bereiche und Technologien über alle Releases hinweg relevant. Dazu gehören unter anderem:

  • Berechtigungskonzept mit SAP Berechtigungsobjekten. Es gibt eine Prüfung auf Datensatzebene, d.h. es kann beispielsweise für jede Gesellschaft gesteuert werden, welche Transaktionsdaten ein einzelner Benutzer anlegen, ändern oder sehen kann.
  •  Customizing mit einem eigenen IMG Leitfaden und einer Vielzahl von Tabellenpflegedialogen und Viewclustern zur Anpassung der Anwendung an die Bedürfnisse des Kunden.
  • Übersetzung und Merhsprachigkeit. Die Anwendung wurde von Anfang für eine vollständige Übersetzbarkeit der Oberfläche ausgelegt. Die Entwicklungssprache ist Englisch.
  •  Auslieferung der Anwendung als SAP-AddOn mit dem SAP AAK (AddOn Assembly Kit). Damit werden auch die zugehörigen Service Packs erstellt. 
  • Bereitstellung von BAdIs und Enhancement Spots zur Anpassung und Erweiterung der Software an die Bedürfnisse des Kunden.

Release CIM 1.0

Oktober 2006

Entwicklung einer Betriebswirtschaftlichen Anwendung für das Management der Beteiligungen großer Konzerne. Im ersten Release lag der Schwerpunkt auf der Verwaltung der relevanten Stammdaten wie beispielsweise Gesellschaften, Personen, Mandate, Adressen so wie der Abbildung Beteiligungsstruktur durch Kapitalmassnahmen und Käufe und Verkäufe. Die Benutzeroberfläche wurde zunächst sowohl in einem von der zetVisions entwickelten Portal und in der SAP GUI angezeigt.

 Rolle:                    Architekt und Lead Developer

 

Aufgaben:              Architektur der Anwendung

                            ABAP Entwicklung

                            Teamleitung von einem Team aus 2 internen und 3 externen Mitarbeitern

 

Technologien:         ABAP

                            ABAP-OO

                            SAP GUI

                            RFC Verbindungen ins zetVisions Portal mit dem SAP JavaConnector

                            SAP NetWeaver 6.40

                           

Release CIM 1.5

Februar 2007

 Umsetzung des Reporting mit dem SAP BW. Insbesondere wurde ein Mechanismus entwickelt, mit dem die Daten aus der Anwendung fast in Echtzeit mit dem BW Synchronisiert wurden. Für die Auslieferung der Datenmodellierung wurde Business Content entwickelt, der auf den Kundensystemen aktiviert werden konnte.

Für das gesetzliche Meldewesen (z.B. nach AWV, AktG oder GmbHG) wurde eine Vielzahl von Meldungen erstellt. Die Notwendigkeit der Erstellung einer Meldung auf Grund von relevanten Änderungen in den Daten wird vom System selbständig erkannt, worauf die Meldung im Hintergrund erzeugt wird. Der zuständige Sachbearbeiter kann die Meldungen dann ausdrucken und absenden.

 

Rolle:                    Architekt und Lead Developer

 

Aufgaben:              Architektur der Anwendung

                            Teamleitung, 2 interne und 3 externe Mitarbeiter

                            Dokumentation und Tests

                            BW Modellierung

 

Technologien:         ABAP-OO

                            RFC Verbindungen ins BW-System

                            BW-Events und Prozessketten

                            Programmierte Datasources  zur Datenextraktion

                            SAP SmartForms

CIM 2.0

September 2007

 

Ablösung des Userinterfaces in der SAP GUI und dem zetVisions Portal durch WebDynpro Oberflächen. Dabei wurden weit über 100 einzelne Screens auf WebDynpro umgezogen. Dafür wurde ein Framework entwickelt, in dem die einzelnen Screens eingebettet werden können. Dadurch wurde eine einheitliche Bedienung und Navigation innerhalb der Anwendung sichergestellt. Manche Oberflächen werden dynamisch zur Laufzeit erzeugt, da sich das Aussehen aus einem komplexen Regelwerk auf Basis von rechtlichen Parametern und von Customizing ergibt.

Migration auf NW 7.0

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Forschung & Entwicklung von Prototypen

                            Teamleitung, 3 interne und 2 externe Mitarbeiter

                            Ausbildung des Teams in WebDynpro

                            Dokumentation und Tests

 

 

Technologien:         WebDynpro ABAP

CIM 2.1

April 2008

In diesem Release lag der Schwerpunkt auf der Entwicklung eines Tools zur Übernahme von Altdaten aus Vorsystemen. Dazu wurde eine generische Oberfläche entwickelt, in der sämtliche relevanten Daten (Stamm- und Transaktionsdaten) per Dateiupload importieren, validieren, anzeigen und verbuchen kann.

 

Zertifizierung der Software als „SAP Certified Integration“ und „Powered by NetWeaver“ durch die SAP AG.

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Teamleitung, 6 interne Mitarbeiter

                            Architektur

                            Entwicklung

                            Dokumentation und Tests

                            Leitung des Zertifizierungsprozesses

 

Technologien:         ABAP-OO

                            WebDynpro ABAP

                           

CIM 2.5

August 2008

 

Integration des Produktes in den SAP Business Workflow. Sämtliche Geschäftsobjekte wurden mit Workflow Events ausgestattet. Für die Überprüfung und Bearbeitung der Stamm- und Transaktionsdaten wurden entsprechende Workflowaufgaben erstellt, die sich in der WebDynpro Oberfläche aufrufen lassen. Für die Erzeugung von Wiedervorlagen und Erinnerungen auf Basis von Systemdaten wurden Anwendungen entwickelt. Somit kann ein Benutzer beispielsweise eine Aufgabe einen Monat vor der Fälligkeit eines bestimmten Aufsichtsratsmandats erzeugen lassen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt des Release lag in der Simulation von Konzernveränderungen. Insbesondere die Berechnung der indirekten Beteiligungsquoten, die nach einem sehr komplexen Algorithmus iterativ berechnet wird.

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Teamleitung, 8 interne Mitarbeiter

                            Architektur

                            Entwicklung

 

Technologien:         ABAP-OO

                            SAP Business Workflow

CIM 2.7

November 2009

 

  • Einführung des agilen Vorgehensmodell Scrum. In diesem Rahmen wurden wichtige Qualitätssicherungsmechanismen in den beiden Entwicklungsteams etabliert, so dass mit jeder Iteration (Sprintdauer 2 Wochen) ein potentiell auslieferbares Produkt fertiggestellt wurde.
  • Performanceoptimierungen im Bereich der WebDynpo Oberflächen.
  • Implementierung eines alternativen Reportings zum SAP BW für einfache Listenauswertungen auf den Stamm- und Bewegungsdaten. Damit kann sich der Anwender auf Grund des Datenmodells auf der Weboberfläche Berichtsobjeke auswählen und verknüpfen, Filter definieren und Formatierungen festlegen. Die Ausgabe erfolgt im SAP ALV für WebDynpro mit Exportmöglichkeiten nach Excel und PDF.

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Teamleitung, 10 interne Mitarbeiter

                            Architektur des Redesigns

                            Entwicklung

                            Dokumentation und Tests

 

 

Technologien:         ABAP Unit

                            ECATT

                            ABAP-OO

                            WebDynpro ABAP

CIM 3.0

April 2011

 

  • Migration auf NW 7.0 EhP1
  • Erhöhung der Code- und Produktqualität durch die Einführung von Clean Code Prinizpien und der Definition von einheitlichen Produktstandards. Darüber hinaus Schulung der Kollegen zum Thema Refactoring und Test Driven Development (TDD).
  • Vollständiges Redesign einer Kernkomonente des Systems.
  • Entwicklung einer Dashboard-Anwendung, in der sich die Benutzer per Drag and Drop personalisierte Portlets mit den wichtigsten Systeminformationen, Aufgaben und Änderungen zusammenstellen können.
  • Integration der CIM Gesellschaften und Personen mit dem SAP Geschäftspartner.

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Teamleitung, 12 interne Mitarbeiter

                            Architektur des Redesigns

                            Entwicklung

                            Dokumentation und Tests

                            Schulungen und Workshops zu den Themen Clean Code, Refactoring und TDD

 

Technologien:         WebDynpro, mit neuen Features von EhP1, z.B. Drag and Drop

                            ABAP-OO

                            IDoc

                            Scrum

SPoT 3.0

September 2012

 

Erstes Release von zetVisions SPoT (Single Point of Truth), einer SAP basierten Lösung für die Verwaltung und Verteilung von Stammdaten (Master Data Management). Die Software besteht aus den folgenden Bereichen:

  • Flexibeles Datenmodell, durch den Kunden einfach anpassbar
  • Generierte WebDynpro Oberflächen auf Basis des Datenmodells und einem Oberflächencustomizing
  • Flexible Validierung der Daten mit dem Compliance Modul
  • Verteilung der Daten an unterschiedliche Systeme durch eine zentrale Anwendung für den Datentransfer. Die Datenextraktion, Aufbereitung und Verteilung ist in weiten Bereichen per Customizing zu steuern.
  • Einbindung in den SAP Business Workflow und die Möglichkeit, eigene Prozesse im System per Customizing zu erfassen.

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Teamleitung, 12 interne Mitarbeiter

                            Architektur und Entwicklung

                            Dokumentation und Tests

 

Technologien:         ABAP-OO,

                            WebDynpro ABAP, dynamisch generiert

                            SAP Business Workflow

                            Scrum   

CIM 3.1

Dezember 2013

 

  • Zertifizierung „Powered by NetWeaver“ auf SAP 7.40 on HANA
  • Umstellung der statischen WebDynpro Oberflächen auf vollständig aus dem Customizing generierte Oberflächen. Somit kann sich jeder Kunde für seine Benutzer rollenbasiert unterschiedliche Ansichten der Oberflächen erstellen und diese einfach per Customizing um eigene Felder erweitern.
  • Entwicklung des Compliance-Moduls. Darin können Benutzer auf der Web-Oberfläche Komplexe Validierungen für die Daten im System zusammenstellen. Diese können dann entweder einmalig, periodisch oder automatisch bei der Datenerfassung geprüft werden.

 

Rolle:                    Entwicklungsleite

Aufgaben:              Teamleitung, 12 interne Mitarbeiter

                            Architektur und Entwicklung

                            Dokumentation und Tests

 

Technologien:         WebDynpro ABAP

                            ABAP-OO        

                            Scrum

SPoT 3.1

Dezember 2013

 

  • Zertifizierung „Powered by NetWeaver“ auf SAP 7.40 on HANA
  • Ausbau und Erweiterung der bestehenden Bereiche.

 

Rolle:                    Entwicklungsleiter

 

Aufgaben:              Teamleitung, 12 interne Mitarbeiter

                            Architektur und Entwicklung

                            Dokumentation und Tests

 

Technologien:         WebDynpro ABAP

                            ABAP-OO

 

Prototyp SAPUI5

November 2014

 

Für die Nutzung von CIM bzw. SPoT auf mobilen Endgeräten wurde ein umfangreicher Prototyp entwickelt, um die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Technologie zu analysieren.

 

Technologien:         SAP NetWeaver Gateway

                            SAP CloudConnector

                            SAPUI5

                            JavaScript